Drucken

1. Damen verlieren in Kiel

Geschrieben von Super User. Veröffentlicht in Nachricht

In der ersten Hälfte haben die 66ers in der Defense nicht zu ihrem Spiel gefunden, stoppten die Gastgeberin häufig nur mit Fouls und lagen zur Halbzeit mit 10 Punkten hinten. Nach dem Wechsel wechselten die Lüneburgerinnen von der Frau Frau Verteidigung auf eine Zone und waren wieder im Spiel. Nach 30 Minuten stand es 49-53, ein offenes Spiel mit tollen Aktionen auf beiden Seiten. Doch dann überschlugen sich die Ereignisse. Ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, Annika Schröder und Sonja Manthey gehen zum Ball, ein Pfiff des Schiedsrichters aus der Drehung mit schlechter Sicht zur Aktion und ein unsportliches Foul gegen die Lüneburger Captain.  Selbst die "gefoulte" Gegenspilelerin sgate, dass sie nicht berührt wurde. Der Ref hatte aber alles gesehen, Respekt! Freiwürfe und Ballbesitz für Kiel. Die Bank beruhigt sich nicht und wird ermahnt - ein Lachen vom Teammanager, der nicht im Bereich der Lüneburger Bank sitzt, sondern als Zuschauer im Zuschauerbereich. Ein Blick und ein technisches Foul, mit der Begründung, er steht als Co Trainer auf dem Bogen - das ist wirklich mal großer Sport. Das nächste Foul, diesmal gegen Nina Kreiselmaier (Nr. 9) - ihr viertes, aber das Kampfgericht sagt das fünfte, dafür hat Alex Ramin (Nr. 10) ein Foul weniger. Egal die Lüneburger reissen sich zusammen kämpfen um jeden Ball und sind wieder im Spiel. In der Defense versuchen sie alles, um gegen die körperlich überlegenen Kielerinnen zu bestehen. Selbst als Annika Schröder in der 36. Minute mit 5. Fouls raus musste und mit Lena Röbber die Vierte Spielerin rausgefoult war, blieben die Damen im Spiel und kämpften bis zum letzten. Leider reichte es nicht ganz und Kiel gewann mit 68-66. Es war ein klasse Spiel auf beiden Seiten.

Für die 66ers spielten: Kreiselmaier (15), Röbber (13), Bechtel (10), Kruse (9), Schröder, Friedrichsen und Oschmann je (6), Einsporn (1) und Ramin

Drucken

U12: Hittfeld erneut geschlagen

Geschrieben von Jörn Zankel. Veröffentlicht in Nachricht

Die Hittfeld Sharks haben sich einmal mehr als “Wundertüte” erwiesen. Mit Cheftrainer und einer komplett anderen Mannschaft als am Wochenende zuvor erschienen unsere “Lieblingsgegner” am 01.10. in der Herderschule. Von Beginn an entwickelte sich ein munteres, schnelles Spiel auf hohem Niveau. Beiden Mannschaften merkte man an, dass sie den Sieg wollten. Trotz der guten Hittfelder Verteidigung gelang unserer U12 der bessere Start. Immer wieder konnten Schnellangriffe erfolgreich abgeschlossen werden. Zur Halbzeit stand es daher 48:30. Dann wurden die Hittfelder immer stärker. Geschickt nahmen sie immer wieder das Tempo aus dem Spiel und warteten geduldig auf ihre Chancen. Ihnen gelang dabei zwar der eine oder andere Dreier. Die konsequente Verteidigung unserer U12 machte es im Ergebnis jedoch möglich, den in der ersten Halbzeit erarbeiteten Vorsprung über die Zeit zu retten. Am Ende stand es 68:54.
 
Coach Torsten Sievers und Co-Trainer Steffen Ditschker waren zufrieden mit dem Ergebnis und konnten sehen, welche Defizite in den kommenden Trainingseinheiten aufgearbeitet werden müssen.
 
Da der zweite Gegner Ahrensburg nicht antrat, konnten alle früher als erwartet ins verlängerte Wochenende starten.
 
Für den MTV spielten: Malin Ditschker, Fritz Faber, Bjarne Fottner, Timon Hammer, Bente Lademacher, Tjark Lademacher, Justus Meyer, Lea Mohrmann, Leon Pohl, Julius Quandt und Jonas Sievers
 
Drucken

2. Anzug sitzt nicht richtig: Ü 35 kommt ersatzgeschwächt unter die Räder

Geschrieben von Martin Knufinke. Veröffentlicht in Nachricht

Die Basketball-Senioren (Ü 35) des MTV Treubund lieferten gegen SV St. Georg eine schwache Vorstellung und verloren mit 28:51 (7:15, 14:21, 19:37). Ersatzgeschwächt kamen bis zum Spiel inklusive Neuzugang Wiese doch noch neun Spieler zusammen, wobei allerdings die etatmäßigen Spielmacher, Scharfschützen und Fast-Breakspieler fehlten. Dementsprechend taten sich die Senioren im Spielaufbau sehr schwer und verloren einfache Bälle im Spielaufbau. Dazu kamen, trotz der formal großen Erfahrung aller Spieler, zahlreiche Schrittfehler, wie man es eher von Jugendspielen gewohnt ist.

Die Defense stand bei insgesamt 51 Punkten des Gegners St. Georg zumeist ordentlich, umso mehr Probleme gab es, im Angriff erfolgreich abzuschließen. Außer Rechten konnte niemand aus der Distanz Gefahr ausstrahlen und in der Zone war gegen den 2,06m-Center aus Hamburg, wie schon in der vergangenen Saison, kaum anzukommen. Damit nicht genug: zu einem Trauma entwickelten sich die Freiwürfe für den MTV. Mit 3 erfolgreichen Freiwürfen bei 20 Versuchen war allen Beteiligten klar, dass an diesem Samstag weder an einen Sieg noch eine „normale“ Punktzahl zu denken war.

Für den MTV spielten: Rechten 13/3 Dreier, Knufinke 6, Fottner 4, Heidrich, Köhnemann je 2, Wiese 1, Deja, Hammer, Patzelt

Drucken

Niederlage der u15w in Hittfeld

Geschrieben von Anne Bechtel. Veröffentlicht in Nachricht

Aufgrund einiger Krankheitsfälle und anderweitiger Verpflichtungen ging es am Sonntag um 12 Uhr mit nur sechs etatmäßigen u15 Spielerinnen nach Hittfeld zu den Sharks. Zudem half Karen Gerdau aus der u13w aus, die regelmäßig bei der u15w mit trainiert (Danke, Karen!).

Über die gesamte Spielzeit zeigten die 66ers eine konstante und gute Mannschaftsleistung ohne Einbrüche oder Schwächephasen und kämpften um jeden Ball (13:7; 12:9; 16:10; 14:7). Fortschritte waren vor allem im Angriff erkennbar, in dem die Mädchen deutlich besser den Raum zu nutzen wussten, sich besser verteilten und ein ums andere Mal erfolgreich dynamisch zum Korb penetrierten. Das noch recht träge Umschalten vom Angriff in die Verteidigung und die zaghafte Reboundarbeit kostete uns jedoch noch deutlich zu viele Punkte, sodass der Endstand von 33:55 doch recht deutlich ausfiel. Das trübte jedoch die Stimmung im Team nicht, da man mit der gezeigten Leistung und der Intensität sehr zufrieden sein konnte.

Es spielten: Kiki Chotjewitz (12); Johanna Ditschker (11); Jana Wiese (10); Karen Gerdau; Melina Malich; Jana Märschel und Sophie Patzwaldt

Drucken

w13 verliert ihr erstes Heimspiel

Geschrieben von Lena Röbber. Veröffentlicht in Nachricht

Die weibliche U13 des MTV Treubund empfing am Sonntag die Mannschaft des Elmshorner MTV zu ihrem 1. Heimspiel in dieser Saison. Nach einem relativ punktearmen 1. Viertel entwickelte sich im 2. Abschnitt ein munteres Spielchen mit leichten Vorteilen für den EMTV. Die Junior 66ers steckten aber nicht auf und zeigten eine stetige Weiterentwicklung im Spiel miteinander sowie in der Reboundarbeit, die dieses Mal schon erheblich besser klappte. Im 3. Viertel verlor man leider etwas den Faden, sodass der EMTV sich dort spielentscheidend absetzen konnte. Die Mädchen gaben sich aber nicht auf und kämpften bis zum Schluss. Der Entstand betrug 17:38 aus sich des MTVs.

Für die Junior 66ers spielten: Lena Engling (8 Punkte), Esther Bülow (4), Emily-Fee Walther, Victoria Flecke (je 2), Milena Müller (1), Lea Benz, Paula Lorenz, Hannah Roßbach, Jarla Busse, Pauline Valentin und Elena Groht.