Drucken

Korbjäger stürmen Kreideberg

Geschrieben von Friedhelm Mienert. Veröffentlicht in Nachricht

Der Bericht aus der luenepost

LP161111Lüneburg. Mit viel Elan gehen die beiden leistungsstärksten Basketball-Mannschaften unserer Region in den Spieltag am Samstag (19. November) in der Halle am Kreideberg: Die Regionalliga-Damen des MTV Treubund Lüneburg, die 66ers, legen ab 17.30 Uhr los gegen TB Osnabrück. Die Regionalliga-Männer vom Team Heide gehen im Anschluss ab 20 Uhr gegen Rist Wedel II auf Korbjagd.Die 66ers wollen den Schwung aus dem ersten Saisonsieg aus der vorigen Woche mitnehmen in die Heimpartie gegen den Wedeler Bundesliga-Unterbau. Trainer Stefan Lorenz freute sich am vorigen Samstag über seine hochmotivierte Crew, die einen frühen Rückstand in einem dramatischen Finish noch in einen Sieg umwandelte.Auch Manager Thomas Ramin ist erleichtert nach zuvor vier Niederlagen und gibt sich optimistisch: „Gegen Ahrensburg hat die komplette Mannschaft sehr gut funktioniert. Neben Lena Röbber und Annika Schröder, beide Topscorer, hat Katharina Oschmann sehr viel Druck gemacht, Bälle gewonnen und auch erfolgreich abgeschlossen.“Die erfreulichste Entwicklung hat Ramin aktuell bei Lena Wille festgestellt: „Lena hat in den beiden vergangenen Spielen richtig gewirbelt und ist auch da hingegangen, wo es wehtut.“Weh tat den Regionalliga-Männern von Trainerin Hanna Ballhaus am vorigen Samstag die Auswärtsniederlage beim ungeschlagenen Spitzenreiter BG Halstenbek/Pinneberg. Trotz einer bärenstarken Leistung in der regulären Spielzeit (67:67) unterlag die Ballhaus-Equipe dem Titel-Topfavoriten in der Verlängerung.Starke Schmerzen hatte auch Benjamin Lotze, der mit einer Schulter­eckgelenksprengung frühzeitig von der Platte musste und am Freitag operiert wird. Überaus schmerzlich wurde Lotze als Leader in der fünfminütigen Overtime vermisst, so Ballhaus: „Ben ist natürlich besonders in derartigen Extremsituationen wie einer Verlängerung sehr, sehr wichtig für uns.“ Mindestens sechs Wochen müssen die Ballhaus-Männer auf den Ex-Footballspieler und emotionalen Führungsspieler verzichten. Diese Rolle hat laut 66ers-Manager Ramin bei den Damen Annika Schröder inne: „Annika ist nicht nur auf dem Papier Captain und Leader. Auch wenn es in der Offensive mal nicht klappt, was bei Shooting Guards durchaus passiert, ist Annika durch ihre mittlerweile starke Defensive immer ein Faktor. Annika geht voran und kämpft bis zum Umfallen.“Wieder aufstehen will in jedem Fall auch die Männermannschaft, die auf dem dritten Platz liegt. Hanna Ballhaus: „Wir haben gezeigt, dass wir mit dem Titel-Topfavoriten auf Augenhöhe sein können. Also wollen wir uns daran messen. Samstag wollen wir unbedingt siegen, um zumindest ein wenig auf Tuchfühlung zum Spitzenreiter zu bleiben.“


Drucken

MTVL 2. Damen: Licht an, Licht aus

Geschrieben von Basty Eickhoff. Veröffentlicht in Nachricht

Wenn Gäste aus Wedel erwartet werden, dann sind die Begegnungen stets von brisantem Charakter. Mit nur sieben Akteurinnen reisten die Risters zur einzigen Begegnung an diesem Sonntag in die Sporthalle der Herderschule. Trotz unvollständigen Kader brachten sie der 2. Mannschaft des MTV mit 70:59 die dritte Niederlage in Folge bei. Nach der Partie tauschten sich die Trainer Laabs und Eickhoff aus, nachdem sich die Gemüter während der Schlussphase aufheizten.

Die Gastgeberinnen begannen das Spiel erfrischend offensiv und nutzen ihre leichten Größenvorteile am Korb aus. Ihren Gegenspielerinnen wurde zu Beginn recht schnelle Fouls zur Last, so dass die Lüneburgerinnen trotz 18:19 Rückstand nach dem ersten Spielabschnitt sich eine 41:33 Führung zum Seitenwechsel hin erarbeiteten. Im dritten Viertel fielen die 66ers wieder in ungeliebte Muster zurück und hatten trotz größter Bemühungen Schwierigkeiten, den Schützen der Gäste stand zu halten. So ging diese Periode mit 6:17 Punkten deutlich verloren. 

Ein Aufbäumen anfangs des letzten Viertels hielt nicht von Dauer, so dass man der Niederlage letztendlich stattgeben musste. Die Linie der Schiedsrichter sorgte bei beiden Mannschaften immer wieder für Diskussionsbedarf, so dass 66ers-Coach Eickhoff wenige Sekunden vor Schlusspfiff ein technisches Foul zur Kenntnis nehmen musste.

"Gundula Laabs hat ihr Team mit ihrer Erfahrung ins Spiel zurückgebracht und wir haben es nicht geschafft, unser Konzept von der ersten in die zweite Halbzeit mit rüber zu nehmen", resümiert der Trainer der Unterlegenen. "Diese Niederlage war unnötig und für uns war mehr zu holen. Wir werden weiter daran arbeiten müssen, unser Können über die komplette Spieldistanz abzurufen."

Für die Punkteausbeute sorgte an diesem Abend primär Katja Steenbock, die auf 15 Zähler kam. Silja Geidies erntete 10 Punkte und 12 Rebounds für das Heimteam. Frieda Schöl sorgte mit ihren zwei 3-Punkte-Würfen für eine gute Quote (27 %) aus der Distanz.

Am nächsten Sonntag geht es in den Norden, wenn die Damen um 13.00 Uhr auf Quickborn treffen.

Für die 66ers spielten: Steenbock (15 Pkt.), Geidies (10), Kari (9/1), Schöl (8/2), Wulf (4/1), Ertel (4), Haase, N. (4), Wingert (3), Dietrich (2), Haase, J., Phillips

[MTVL 2. Damen]

Drucken

1. Herren mit zweitem Saisonsieg gegen WSV (93:67)

Geschrieben von Julian Heusermann. Veröffentlicht in Nachricht

Zu später Zeit traten die 1. Herren am Sonntagabend um 19:30 Uhr auswärts gegen den Waldörfer SV an. Der Gegner wusste körperlich zu überzeugen, stellte er doch 3 Spieler über 2,00 Meter. Zwei von ihnen waren im letzten Jahr noch in der 2. Regionalliga Nord als Gegner von Team Heide unterwegs.

Die Devise lautete also: schnelles Spiel und Punkte durch Fastbreaks, gute Reboundarbeit und mit Defensivrotationen den Durchstecker auf die Großen verhindern.
Dies gelang auch gleich optimal. Mit viel Druck im Spielaufbau kamen wir zu leichten Ballgewinnen und konnten früh in Führung gehen (14:5, 7. Spielminute). Danach entwickelte sich das Spiel ein wenig offener, wir spielten weiterhin schnell und trafen sowohl gut von außen als auch am Brett. Der WSV konnte den Ball dennoch das ein oder andere Mal in die Zone bringen, sowie einige Dreier vom starken Beckmann verbuchen. So gingen wir mit beim Stand von 50:40 in die Halbzeit.

Konzentriert bleiben, weiterhin viel Druck auf den Ballvortrag und einfach herausgespielte Punkte, oft mit dem extra Pass auf den noch besser postierten Mitspieler, das lautete die Zielsetzung für den 2. Abschnitt. Also legten wir gleich fulminant los. David machte einen super Job gegen den Aufbauspieler des WSV und konnte mehrere Ballgewinne erzielen, Marcel hielt die Centerspieler in vielen Angriffen ohne Punkte und 4 Drei-Punktewürfe von Kevin (2), Alex und Julian später stand es dann 72:52. Der Gegner war am Taumeln, doch wir wollten in nicht mehr in Spiel kommen lassen. Das Spiel sollte jetzt vielmehr für uns mit einem Ausrufezeichen entschieden werden.

Also wurde vorne weiterhin der frei stehende Mitspieler gesucht, der Ball bewegt und somit der einfache Abschluss gesucht. Daniel zog in dieser Phase oft stark zum Korb und konnte nur durch Fouls gestoppt werden. Henner, Alex und Julian trugen sich mit weiteren Dreiern in den Spielbogen ein. Das Spiel wurde somit souverän 93:69 gewonnen. Alle Spieler zeigten erstklassigen Einsatz und trugen gleichermaßen zum Sieg bei. Der Ball wurde offensiv gut bewegt und man fand so oft nach Extra-Pass den besser positionierten Mitspieler. Den Gegenspielern wurden durch sehr gute Reboundarbeit keine zweiten Chancen gelassen.

Nun geht es in 2 Wochen (Sonntag, 27.11.2011, 16.00 Uhr Herderschule) mit Billstedt gegen den Spitzenreiter der Herren Stadtliga. Nach zwei souveränen Siegen und einer stark ansteigenden Formkurve werden wir trotz schwerem Gegner selbstbewusst in diese Partie gehen.

Für den MTVL spielten: Julian Heusermann (31 Punkte, 3 x 3er), Alex Mastel (18, 2 x 3er), Daniel Sievers (18), Kevin Knaust (9, 2 x 3er), David Lukasik (7), Stephan Giese (6, 1 x 3er), Marcel Köhler (4)

Drucken

MTVL 2. Damen: Eine Hälfte reicht nicht ganz

Geschrieben von Basty Eickhoff. Veröffentlicht in Nachricht

Vier Wochen Spielpause können ihre Spuren hinterlassen. In der Begegnung der zweiten Damen des MTV gegen den Eimsbütteler TV schien die Saisonunterbrechung echte Krater zu hinterlassen. Eine starke zweite Halbzeit konnte die klare 51:71 Auswärtsniederlage nicht verhindern, hatte man doch in der ersten Spielhälfte die Gegnerinnen konsterniert von dannen ziehen lassen. "Wir haben in den ersten 20 Minuten keinen Basketball gespielt", zeigte sich Coach Eickhoff enttäuscht. "Wir neigen dazu, den Gegner stärker zu machen, als er ist. Zu schnell lassen wir aus Respekt Ehrfurcht werden. Meine Aufgabe ist es, die nächsten Trainingseinheiten zu nutzen, den Mädels ihr nötiges Selbstvertrauen zurückzugeben. Wir sind besser als das, was heute Abend zu sehen war."

Nach dem ersten Spielabschnitt führten die Hausherrinnen des ETV bereits mit 22:10. Gegen das Duo aus Aufbauspielerin Sükran Gencay (22 Punkte) und Centerin Sylwia Veith (17 Punkte) hatte das Team aus Lüneburg enorme Schwierigkeiten, offensiv und defensiv zu agieren. Die Tatsache, dass Monique Wulf bereits im zweiten Viertel mit fünf Fouls den Duschgang gehen musste, kam der Situation nicht zu besten.

Nach der Pause allerdings präsentierte sich das Team in einer komplett anderen Verfassung und entschied das drittel Viertel mit 17:14 für sich. Offensiv konnte man bis zum Ende hin immer wieder Akzente setzen und bis 49:58 verkürzen. Nachlässigkeiten in der Verteidigung wurden allerdings weiterhin von Gencay und Veith effizient bestraft, so dass sich alle Bemühungen, doch noch den dritten Saisonsieg einzufahren, als vergebens ergaben.

Topscorerin für die Lüneburger Damen war Silja Geidies, die ihre Statistiken mit 11 Punkten, sieben Rebounds und zwei Blocks füllte. Katja Steenbock konnte 10 Zähler verbuchen, während Valentina Kari neben ihren neun Punkten auf 14 Rebounds kam.

Für den MTV spielten: Geidies (11 Pkt.), Steenbock (10), Kari (9), Wulf (7), Haase, N. (5), Ertel (4), Schöl (4), Wingert (1), Kelp, Lindstädt, Dietrich, Haase, J.

[MTVL 2. Damen]

Drucken

Basketballcamp ein Riesenerfolg

Geschrieben von Super User. Veröffentlicht in Nachricht

Das erste Basketball Camp unter der Leitung von Hanna Ballhaus war ein Riesenerfolg und ein tolles Erlebnis für alle Teilnehmer.

Je zwei Einheiten pro Tag, gemeinsames Mittagessen, Betreuung durch einige Trainer des MTV, eine Campliga und ein "Allstar - Spiel" gegen die Regionalliga Cracks der 66ers und des Teams Heide haben allen Teilnehmern viel abverlangt, aber jede Menge Spaß gemacht. Gerüchteweise hatten einige der 25 Kids, die mit vollem Eifer dabei waren, am Abend ein wenig Muskelkater.

Die Planungen für eine Fortsetzung laufen schon.

Schnupper_small Schnupper02_small